Für Kommentare und Anregungen nutzen Sie bitte das Kontaktformular.


Die aktuelle, sehr sehenswerte, Anstalt beschäftigt sich mit dem aktuellen Zustand der Deutschen Bahn. Hierzu habe ich jedoch einige Anmerkungen.

Als Beispiel für eine Anbindung der Region wurde Bad Aibling gewählt. Hier verkehrt allerdings die Bayerische Oberlandbahn unter der Marke "Meridian" auf der Strecke.

Der Eisenbahnunfall von Bad Aibling lag maßgeblich an einem Fehler des Fahrdienstleiters und war weniger durch technische Mängel verursacht. (Im Gegenteil: Die Technik hatte die drohende Kollision erkannt und das Signal für den Zug in Richtung Kolbermoor gesperrt). Die Unfälle von Aichach (2018) und Hordorf (2011) waren jedoch von technischen Unzulänglichkeiten mitverursacht. In Aichach fehlte eine Gleisfreimeldeanlage, welche den Fahrdienstleiter auf den noch im Gleis stehenden Güterzug hingewiesen hätte. In Hordorf fehlte eine technische Vorrichtung, welche eine Zwangsbremsung vor dem Überfahren des haltzeigenden Signals ausgelöst hätte.

Stuttgart 21 wird tatsächlich mehr Züge abfertigen können als der alte Kopfbahnhof. Die Engstellen des Kopfbahnhofs liegen weniger in der Anzahl der Bahnsteige (16 Bahnsteiggleise sind durchaus ausreichend), sondern in den begrenzten Zufahrtsgleisen (es gibt nur 5 Fernbahngleise, die den Bahnhof anbinden). Hier wird der Tiefbahnhof mit 8 Fernbahngleisen im Zulauf erheblich leistungsfähiger sein. Darüberhinaus ergeben sich bei Kopfbahnhöfen regelmäßig Konflikte zwischen Ein- und Ausfahrenden Zügen. Diese Konflikte reduzieren die Kapazitäten weiter. Die Neigung von etwa 13 Promille im Bahnsteigbereich ist auch in Einklang mit den gesetzlichen Vorschriften, da die Vorgabe von 2,5 Promille lediglich eine Soll-Vorgabe darstellt. Diese Vorgabe soll verhindern, dass sich Wagen der Schwerkraft folgend in Bewegung setzen. Die Abweichung wird auch nicht durch die Definition des Stuttgarter Tiefbahnhofs als Haltestelle erschlichen. Der Stuttgarter Tiefbahnhof ist definitorisch zweifelslos ein Bahnhof.

Für einen integralen Taktfahrplan muss der Bahnhof Stuttgart 21 übrigens nicht zwingend ein Hindernis darstellen. Ein Vollknoten in Stuttgart Hbf scheitet schon wenigen der Fahrzeit von 36 Minuten zum Vollknoten in Mannheim Hbf aus.

(30.01.2019)

Alle Einträge finden Sie hier.